Sprache auswählen

Mit Hilfe des Quest Spectrum® kann die Perfusion während der Operation sichtbar gemacht werden. Während eines offenen oder laparoskopischen Eingriffs wird den Patienten Indocyaningrün (ICG) injiziert, das sich an Plasmaproteine im Blut bindet. Dieser Tracer fließt dann durch das kardiovaskuläre System, bis zur Anatomie von Interesse.

 

Brustrekonstruktion - Auswirkungen auf klinische Ergebnisse und Patientenversorgung

Brustrekonstruktion

Hautlappen-Nekrose bis zu 14 % bei Lappenrekonstruktion

skin flap

Matsen C, et al. Skin Flap Necrosis After Mastectomy With Reconstruction: A Prospective Study. Ann Surg Oncol. 2016 Jan: 23(1): 257-264.

 

FGS hilft dabei, die Komplikationsrate um bis zu 26 % zu reduzieren

incidence of post surgical

Duggal CS. An Outcome Analysis of Intraoperative Angiography for Postmastectomy Breast Reconstruction. Aesthetic Surgery Journal. 2014; 34(1):61-5.

 

Kolorektale Operationen - Auswirkungen auf klinische Ergebnisse und Patientenversorgung

Kolorektale Operationen

Anastomotische Lecks bis zu 19 % im GI-Trakt

Inzidenz Anastomoseninsuffizienz

Phillips B. Reducing gastrointestinal anastomotic leak rates: review of challenges and solutions. Open Access Surgery. 2016; 9:5-14

 

Anastomotische Leckraten um bis zu 55 % reduziert 

Leckagerate Kolorektalchirurgie

Ris F, Liot E, Buchs NC, et al. Multicenter phase II trial of near-infrared imaging in elective colorectal surgery. Br J Surg. 2018;105(10):1359-1367. doi:10.1002/bjs.10844

 

Kombination von Bildern


Wenn das Quest-Spectrum zur gleichzeitigen Aufnahme von sichtbaren und Nahinfrarot-Bildern verwendet wird, zeigen die Nahinfrarot-Bilder die Position des fluoreszierenden Tracers, während die sichtbaren Bilder die interessierende Anatomie zeigen. Wenn diese Bilder kombiniert werden, kann visualisiert werden, welche Gewebe perfundiert sind.

 

Kolorektale Anastomosen

 

Die Perfusion des Dickdarms während eines kolorektalen Anastomoseverfahrens wird oben unter Verwendung des Quest-Spectrums gezeigt.

  • Das linke Bild zeigt ein Bild ähnlich dem, welches der Chirurg mit bloßem Auge sieht. Dieses Bild zeigt eine geschlossene Naht ohne Leckagen. Anhand dieses Bildes kann man die Perfusion der Naht nicht abschätzen.
  • Das rechte Bild zeigt die Reaktion des fluoreszierenden Tracers, der während dieses Vorgangs verwendet wird. Dieses Bild zeigt, dass die Intensität der Fluoreszenzreaktion in der Bildmitte im Vergleich zum umgebenden Gewebe geringer ist, was auf eine geringere Perfusion hinweist.
  • Das Bild in der Mitte zeigt die Überlagerung des dem sichtbaren Bildes und dem fluoreszierenden Bild. Dieses Bild ermöglicht es dem Chirurgen, die Perfusion in den betroffenen anatomischen Strukturen zu bewerten.


Das Abschätzen der Perfusion bei diesem Verfahren kann es dem Chirurgen ermöglichen, Komplikationen, Spätfolgen, Morbidität und Mortalität zu verringern.

 

Links zur Begleitliteratur:

Clinical role of fluorescence imaging in colorectal surgery – a review

Mazrahi & Wexner

Expert Rev Med Devices. 2017 Jan; 14(1):75-82.